Wir, der Stamm DPSG Alzenau, gehören der DSPG an. Die DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) ist mit rund 95.000 Mitgliedern (Stand 2016) der größte Pfadfinderverband und gleichzeitig einer der größten Kinder- und Jugendverbände in Deutschland. Gegliedert wird der Verband in 25 Diözesen. In diesen arbeitet sie in 137 Bezirken mit insgesamt mehr als 1.300 Stämmen und Siedlungen. Die DPSG ist Mitglied der RdP (Ring deutscher Pfadfinderverbände).  Der RdP ist die Dachorganisation von drei Pfadfinderverbänden (DPSG, BdP & VCP) in Deutschland.

Die Kluft

kluft

Die aktuelle Kluft der DPSG besteht aus einem sandfarbenen Hemd mit zwei Brusttaschen. Auf der Kluft werden verschiedene Abzeichen angebracht, hierzu gehört das Nationalitätenabzeichen, die Stufenabzeichen, der ICCS-Abzeichen (International Catholic Conference of Scouting), das Weltbundabzeichen, Jahresaufnäher, Gruppenabzeichen (Gruppen-, Stammes,- und Bezirksaufnäher) und Aktionsaufnäher.
Die Pfadfinderkluft wurde ursprünglich eingeführt, um die Klassenunterschiede der Pfadfinder in einer Gruppe zu verwischen. Sie erzeugt ein Zusammengehörigkeitsgefühl nicht nur in der Gruppe, Stamm, Bezirk, sondern weltweit. Ein weiterer Zweck: Die Kluft soll erkennbar machen, dass du - wie B.P. sagt - zur großen Bruderschaft gehörst. In der Tat demonstriert die Kluft auf der ganzen Welt eine "Corporate identity", ein gemeinsames Erscheinungsbild, auch wenn sie von Land zu Land in Kleinigkeiten variiert: Farbe des Hemdes, Form der aufgenähten Lilien usw...

Zur Kluft gehört das entsprechende Halstuch der jeweiligen Stufe mit einem Knoten (organge für die Wölflinge, blau für die Jungpfadfinder, grün für die Pfadfinder, rot für die Rover und grau tragen die Leiter).

 

Die Stufen & Gruppen:

Die Kinder und Jugendlichen treffen sich wöchentlich zur Gruppenstunde. Die Gruppe gehört einer jeweiligen Stufe an. Zum aufsteigen in die nächst höhere Stufe absolviert die ganze Gruppe gemeinsam eine Prüfung und legt vor dem Stamm ein Versprechen ab.

- Wölflingsstufe (8 bis 11 Jahre)
- Jungpfadfinderstufe (11 bis 14 Jahre)
- Pfadfinderstufe (14 bis 16 Jahre)
- Roverstufe (16 - 20 Jahre)

 

Der Pfadfindergruß:pfadfindergruss

Auf der ganzen Welt haben Pfadfinder diesen Gruß gemeinsam: rechte Hand in Schulterhöhe, Handflächen nach vorne. Drei ausgestreckte Finger bedeuten die drei Punkte des Versprechens, und mit dem Daumen auf den kleinen Finger ist gemeint: Der Starke beschützt den Schwachen.

International ist der Pfadfinderbrauch, beim Gruß die linke Hand zu reichen, mit leicht gespreiztem kleinen Finger, so dass eine zusätzliche Verschränkung des Handschlags entsteht. Der Pfadfindergruß im deutschsprachigen Raum lautet: "Gut Pfad"

 

Das Pfadfinderversprechen:

Wir wollen an der Gemeinschaft der Alzenauer Pfadfinder festhalten und sie ausbauen, die gemeinsamen Ideen der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg pflegen und zu den Zielen der weltweiten Pfadfinderbewegung stehen.

Wir wollen sehen, was in der Welt geschieht, auch vor Ungerechtigkeit nicht die Augen verschließen und uns einsetzen für die, die uns brauchen.

Wie versprechen, die Natur zu schützen und unsere Umgebung jeweils ein Stück besser zurück zu lassen als wir sie vorgefunden haben.

Wir wollen ausprobieren, was möglich ist, und miteinander viele Abenteuer bestehen. Dabei ist es gut, dass wir gemeinsam unterwegs sind. Deshalb wollen wir einander beistehen und uns gegenseitig vertrauen.

Wir wollen uns Jesus zum Vorbild nehmen. Er ist unser Weggefährte auch dann, wenn es schwierig ist. Weil er selbst einen abenteuerlichen Weg gegangen ist, um die Welt besser und gerechter zu machen, können wir entdecken, dass es sich lohnt, ihm zu folgen.

 

Das Pfadfindergesetz:

Das Pfadfindergesetz ist ein Kernbestandteil der Pfadfindermethode, die als System fortschreitender Selbsterziehung definiert wird. In diesem System steckt das Pfadfindergesetz einen Orientierungsrahmen ab, nach dem die Pfadfinder ihr Leben gestalten.

gesetz 001

  ... begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle
Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Geschwister.

gesetz 002

... gehe ich zuversichtlich und mit wachen Augen durch die Welt.

gesetz 003

 ... bin ich höflich und helfe da, wo es notwendig ist.

gesetz 004

 ... mache ich nichts halb und gebe auch in Schwierigkeiten nicht auf.

gesetz 005

... entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für diese ein.

gesetz 006

 ... sage ich, was ich denke, und tue, was ich sage.

gesetz 007

  ... lebe ich einfach und umweltbewusst.

gesetz 008

 ... stehe ich zu meiner Herkunft und zu meinem Glauben.

 

Der Gründer der Pfadfinderbewegung:BIPI

Die Pfadfinderbewegung wurde 1907 von Robert Stephenson Smyth Baden-Powell, 1. Baron Baden-Powell of Gilwell (1857 - 1941) gegründet.
B. P. war General des britischen Empire, ein Karrieretyp, an seiner Uniformjacke rasselten die Orden. Er kämpfte in Indien und Afrika, im Dschungel und in den Bergen des Himalaja. Er war zwei Jahre lang Geheimagent Ihrer Maijestät, er wurde legendär als Kommandeur der von Buren vergeblich belagerten Stadt Mafeking in Südafrika. Er überlebte die Greuel, er kam aus der Kälte des Krieges - und hatte die Nasse voll von Heldentum und Heldentaten. Der Krieg - so verkündete der Kriegsheld offiziell - "ist gottlos und unheilig........Er wird ausgelöst durch menschliche Schurkerei"

Er beendete seine militärische Laufbahn und widmet sich der Pfadfinderbewegung. 1907 gründete er die erste Pfadfindergruppe. Am 25. Juli - 09. August 1907 fand das erste Jugendzeltlager auf Brownsea Island in Großbritannien statt (22 Jungen aller sozialer Schichten - die Kluft verdeckt die Unterschiedlichen Herkünfte).

Das Kernziel dieser Pfadfinderbewegung war, junge Menschen zu Selbstständigkeit und Hilfsbereitschaft zu erziehen. Seine Idee fand große Begeisterung und führte weltweit zur Gründung vieler Pfadfinderbewegungen.

Am 08. Januar 1941 stirbt Baden-Powell in Kenia. In seinem letzten Brief hinterlässt er der Pfadfinderbewegung ihre bis heute wichtigsten Sätze:

"Versuch, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt."

"Der wahre Weg um Glücklichkeit zu erlangen, besteht darin, andere Menschen glücklich zu machen."

Auf dem Grabstein befindet sich ein Kreis mit einem Punkt. Dies bedeutet: Ich habe meine Aufgabe erfüllt und bin nach Hause gegangen.

 

Quelle: Pfadfinderhandbuch von Walter Hansen & DPSG